Donnerstag, 9. Oktober 2014

Lockere Wohlfühlstory mit kleinem Rätsel

Rezension zu "H(e)ar(t)d Beat" von Janessa Bears

H(e)ar(t)d Beat von Janessa Bears

Erschienen: 03/2014 im THG- Verlag
Genre: Young Adult, Romantik
FSK: ab 14 Jahren
Seiten: 263 Seiten
Preis: 12,70€ das Limited Edition Print, 3,99€ ebook
Link zum Verlag: H(e)ar(t)d Beat bei THG 

Meine Bewertung: 4 Federn

Eine neue Stadt, fremde Menschen und keine Freunde aber eine große Portion Motivation so sieht Caprice's neues Leben aus. Was passiert wenn man zu der neuen Umgebung, der neuen Schule und der Unbeliebtheit bei den Mitschülern auch noch mit einem riesigen Gefühlswirrwar fertig werden muss und ob man bei den ganzen geheimnisvollen Traummännern um sich herum nicht den Überblick verliert, darum geht es in "H(e)ar(t)d Beat". Dabei ist es unglaublich erfrischend Caprice auf ihrem Selbstfindungstripp zu begleiten!

Zum Inhalt:
Trotz ihrer 17 Jahre weiß Price ganz genau, was sie vom Leben will:

Ein Rockstar werden!
Als sie allerdings den ersten Schritt in Richtung Zukunft macht, muss sie erkennen, dass Willen allein kein Garant für Erfolg ist.
Sie muss zunächst sich selbst finden, die sanfte Seite des härtesten Punkrockers der Schule auftun und ihren geheimnisvollen Chatfreund enttarnen.
Ob ihr das gelingt und welche Erfahrungen auf dem Weg dorthin sonst noch auf sie warten, erfahrt ihr im ersten Teil von (Quelle: THG-Verlag)


Meine Meinung:
Erfrischend, anders kann ich meinen Leseeindruck nicht beschreiben. Endlich hatte ich mal wieder ein Buch in den Händen, was mir einfach nur Spaß gemacht hat. Dabei störte mich auch nicht der doch sehr kitschige Charakter der Geschichte, denn das wurde ausgeglichen durch eine herrlich sarkastische und selbstironische Hauptprotagonistin und einem schnuckeligen Traummann, sowie einem leichtem Rätsel, bei dem es spannend war mitzudenken.

Caprice ist ein wirklich sehr sympathisches Mädchen. Tapfer macht sie sich allein auf den Weg von Österreich nach Frankfurt. In eine Stadt wo sie nur einen einzigen Menschen kennt, den sie jedoch noch nie gesehen hat. Im Chat mit Skyler fühlt sich Caprice wohl, ihm vertraut sie und für ihn hegt sie mehr Gefühle, als sie vielleicht sollte. Doch Skyler mimt den Geheimnisvollen, will sich nicht zeigen. Während der ganzen Zeit versucht man herauszubekommen, wer er ist und ob Caprice mit ihren Vermutungen recht hat. Zum Glück und das möchte ich hier gern sagen (ja ich spoilere ein ganz ganz kleines bisschen) bekommen wir es schon im ersten Buch der Trilogie raus. Wirklich ich war sehr froh darüber, denn ich war mir schon nach der Hälfte des Buches recht sicher und hätte mich sehr geärgert, wenn ich es nicht in diesem Teil erfahren hätte. 

Ein weiteres Protagonistenschmankerl ist Luke. Ein Schmachtschätzchen wie man es sich wünscht. Anders als im Klappentext steht würde ich ihn allerdings nicht als Punkrocker bezeichnen. Nein eigentlich ist er das ganz und gar nicht. Denn hinter dem schwarz gekleideteten grünäugigen jungen Mann steht ein poetischer Musiker. Luke hat mir durch seine nicht recht durchschaubare Art wirklich richtig gut gefallen. Seine bissigen Wortgefechte mit Caprice waren gut gelungen.

Neben Caprice, Skyler und Luke gibt es noch drei weitere Nebendarsteller, die ebenso, wie die Hauptcharaktere liebevoll gezeichnet sind. Da haben wir Caprice's Mutter Iren, die große Ähnlichkeit mit Lorelei aus den "Gilmore Girls" hat. Dann noch den David-Beckham-für-Arme der auch noch David heißt und bei dem Caprice ein zu Hause findet und einen Vaterersatz. Und natürlich Sergiu, der der Einzige ist, mit dem Caprice eine wirkliche Freundschaft aufzubauen vermag, während alle anderen Studenten sie mit Missachtung strafen.

Storytechnische darf man keine tiefsinnige Literatur erwarten. Die Geschichte ist einfach gestrickt, dafür aber so wunderbar locker und spaßig, das einem dies egal ist. Ich fand es gut, dass sie durch das Thema "Chatten" sehr aktuell ist. Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen. Das Einzige was mich doch zum Ende hin störte, war der Kitsch, der etwas zu viel wurde. Da hätte die Autorin ruhig etwas weniger in die Romantik-Gefühls-Dose greifen können. Dafür ziehe ich ein Federchen ab. 

Fazit:  
Eine Wohlfühlstory mit tollen Charakteren und einer interessanten Geschichte, die einfach nur Spaß macht. Für jeden der eine gehörige Portion Sarkasmus verträgt und versteht, der ist mit diesem Buch gut bedient! Ich kann es wirklich empfehlen


1 Kommentar:

  1. Hi Reni, es wird wirklich Zeit, dass ich das Buch lese, ich habe es schon im Regal zu stehen und die Mischung klingt genau nach meinem Geschmack. Und ich finde es gut, dass das Geheimnis schon im ersten Teil geklärt wird :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen